Skip to content

Neoregelia ampullacea var. tigrina

 11,90

Enthält 13% MwSt. (1)
zzgl. Versand
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.

Diese natürliche Varietät “tigrina” aus Brasilien besticht durch die besonders auffallend “getigerte” Blattzeichnung. Die ampullenförmigen Trichter werden bis zu 10 cm hoch.

Sie erhalten die abgebildete Pflanze in Bromeliensubstrat (Topf 12 cm).

1 vorrätig

Beschreibung

Neoregelia ampullacea

(Auszug aus HORTIPEDIA)

Namensherkunft

Neoregelia ampullacea wurde bereits von Charles Jacques Édouard Morren beschrieben und benannt, aber erst 1934 von Lyman Bradford Smith in die heute gültige Systematik eingeordnet.

Taxonomie

Neoregelia ampullacea ist eine Art aus der Gattung Neoregelia, die circa 116 bis 119 Arten umfasst und zur Familie der Bromeliaceae (Bromeliengewächse) gehört.

Wuchs

Die Stauden werden 30 bis 40 Zentimeter hoch.

Blätter

Neoregelia ampullacea ist immergrün. Die einfachen, dunkelgrünen Blätter sind grundständig. Sie sind lineal und fein gesägt, sitzend und parallelnervig.

Blüten und Früchte

Von Juni bis August trägt Neoregelia ampullacea hellviolette röhrenförmige Blüten.

Die Stauden bilden Beeren.

Verbreitung

Neoregelia ampullacea stammt aus Brasilien.

Standort

Die Stauden bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort auf frischen bis feuchten Böden. Sie vertragen Temperaturen nur über mindestens 1°C (WHZ 10). Bei der Topfkultur empfiehlt sich eine Mischung aus Kokosfaser, Blattmulch und Grus.

Im Sommer stehen die Pflanzen am besten vor heißer Mittagssonne geschützt.

Verwendung

Die Stauden eignen sich zur Kultur im temperierten Gewächshaus. Geeignet als Zimmerpflanze.

Pflege und Vermehrung

  • Für gesundes Wachstum monatlich während des Wachstums stickstoffarmen Flüssigdünger geben.
  • Im Sommer reichlich gießen, im Winter wenig gießen. Außerhalb der Blütezeit die Rosette mit Wasser gefüllt halten. Das Wasser alle 3 bis 4 Wochen wechseln damit es nicht faulig wird, generell weiches Wasser verwenden . Das Substrat zwischen den Wassergaben antrocknen lassen .

Vermehrung durch Aussaat bei Samenreife bei 27 °C. Außerdem Vermehrung durch Bewurzeln von Ablegern im Frühjahr oder im Sommer.

Krankheiten und Schädlinge

Bei schuppigen Insekten auf Sprossen und an den Blattunterseiten handelt es sich um Schildläuse. Sie sondern Honigtau ab und werden mit Insektiziden oder Nützlingen bekämpft.

Das könnte dir auch gefallen …

Scroll To Top