- Tillandsien

Die Tillandsie ist mit über 550 Arten die artenreichste in der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Sie kommt ursprünglich nur im tropischen Mittel- und Südamerika vor. Die meisten leben epiphytisch, d.h. sie sitzen auf Bäumen, Sträuchern, Felsen und ähnlichem.

Tillandsien sind ausdauernde krautige Pflanzen. Die Wasser und Nährstoffaufnahme erfolgt überwiegend über die Blätter. Die Wurzeln dienen hauptsächlich als Halteorgan um festzuwachsen. Tillandsien sind keine Schmarotzer, wie z.B. die Mistel. Die Wurzeln der Bromelien dringen nicht in die Wirtspflanze ein auf der sie leben.

Formen
Tillandsien kommen in den Tropen und in Wüsten vor. Die Arten werden grob in weiße, graue und grüne Tillandsien unterschieden.

  • Grüne Tillandsien bevorzugen ein feuchtes und relativ kühles Klima. Sie können in Substrat gehalten werden und kommen auch mit recht wenig Licht sehr gut aus.
  • Graue Tillandsien wachsen außerhalb von Substrat, an Baumstämmen und auf Ästen. Sie eignen sich hervorragend für sogenannte Epiphytenstämme, können also während ihres gesamten Lebens aufgebunden oder aufgeklebt gehalten werden.
  • Weiße Tillandsien wachsen in extremen Höhen, auf Kakteen, Geröll, Sand, Felsen und Bäumen. Große Hitze vertragen sie eher schlecht, direkte Sonne halten sie aber ebenso aus, wie sehr kalte und trockene Phasen. Werden sie vor anhaltendem Frost geschützt, können sie in gemäßigten Breitengraden im Garten oder auf dem Balkon gehalten werden.

Pflegetipps

Es werden alle 5 Ergebnisse angezeigt.